News
 

Lade News...

Termine
Termine
 
4. VDZ Dialogmarketingtag
... [%gt;]
 
VDZ-Zeitschriftentage 2012
... [%gt;]
 
 
 

AMV Sales Award Sally

AMV Sally Awards: Die SALLLY geht an Personen die sich für die Ziele des AMV besonders verdient gemacht haben und für die Pressefreiheit eingetreten sind:

Bisherige Preisträger:

2007: Thomas Bez
2008: Dr. Adam-Claus Eckert
2009: Gabriele Fischer
2010: Götz Grauert,
2011: Giovanni di Lorenzo
2012: Bernd Neumann
2013: Richard David Precht

Preisträger 2013

SALLY-Award 2013 für Richard David Precht
Der Arbeitskreis Mittelständischer Verlage (AMV) zeichnet den Publizisten und Philosophen Richard David Precht für dessen Eintreten für die Pressevielfalt aus

Vor rund 120 AMV-Vertretern und Gästen erhielt Richard David Precht in einem Festakt den Vertriebspreis SALLY 2013. Der ehemalige Medienmanager und jetzige FDP-Bundestagskandidat Bernd Buchholz hielt am Wochenende im Hamburger „Hotel Süllberg“ die Laudatio. Darin schlug er einen Bogen von den philosophischen Thesen des Preisträgers bis zu deren Bedeutung für die Pressevielfalt: Was zeichnet einen Philosophen für einen Pressevertriebspreis aus? Mit sichtbarem Vergnügen erläuterte Bernd Buchholz den publizistischen Ansatz des SALLY Preisträgers 2013. „Es gelingt ihm, Menschen mit Philosophie in Berührung zu bringen, er holt diese Lehre aus dem Elfenbeinturm.“ Richard David Precht vermittele, dass Philosophie „mehr als Sprachlogik und komplizierte Gespinste“ seien. Bernd Buchholz erwähnte die Kritik von Philosophenkollegen und forderte Precht auf: „Tragen Sie den Titel eines Populärwissenschaftlers mit Stolz.“ Nur so erlange Philosophie gesellschaftliche Relevanz, erklärte Bernd Buchholz. Er lobte Richard David Precht dafür, dass er dazu beitrage, Antworten auf drängende Fragen unserer Zeit zu finden. Dies verdanke Precht vor allem seiner verständlichen Sprache und journalistischen Qualität. Der Philosoph sei ein „Bürgerjournalist“ und hervorragender Vertreter der Presse- und Meinungsvielfalt, seine Ideen und Gedanken trügen zum Erhalt der publizistischen Vielfalt bei – dies werde nun mit dem Vertriebspreis SALLY 2013 geehrt.

Richard David Precht ging in seiner Dankesrede ironisch auf seine Kritiker ein. In Deutschland hätten wir „Respekt nur vor jenen Dingen, die wir nicht ganz genau verstehen“. Im angelsächsischen Raum sei das Gegenteil der Fall. Dort gelte es als Ausweis wissenschaftlicher Qualifikation, sich verständlich auszudrücken. Auch dies trage für ihn zur Vielfalt der Meinungen bei. Der SALLY unterstütze ihn in dieser Haltung. AMV-Sprecherin und Premium Sales Germany-Geschäftsführerin Gertrud Schäfer von der GANSKE VERLAGS GRUPPE hatte zuvor in ihrer Begrüßung ebenfalls auf diesen Aspekt hingewiesen: „Es ist an der Zeit, dass sich alle Unternehmen im Grosso daran erinnern, wie wichtig kleine und mittlere Verlage für die Freiheit der Presse und ihrer Vielfalt sind.“ Sie fuhr fort: „ Für Unabhängigkeit, für Kritikfähigkeit, für freies und kreatives Denken, für das Bürsten gegen den Strich steht unser Preisträger Richard David Precht.“

Preisträger 2012

Der ARBEITSKREIS MITTELSTÄNDISCHER VERLAGE AMV e.V. verleiht die SALLY 2012 an den Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann für dessen Verdienste um die Sicherung der Pressevielfalt und der Pressefreiheit.

Im Laufe der letzten Jahre hat Minister Bernd Neumann bei Medienveranstaltungen und in Diskussionen immer wieder auf die Bedeutung der Pressefreiheit und die daraus resultierende Vielfalt an Printangeboten bei Zeitungen und Zeitschriften hingewiesen.
Mit seinem Engagement für die Sicherung und flächendeckende Verfügbarkeit eines breiten Spektrums an Presse hat Bernd Neumann über die Parteigrenzen hinaus einen grundlegenden Beitrag zum Erhalt der Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit in unserer Demokratie geleistet.
Der Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann tritt in überzeugender Weise für die verfassungsrechtlich garantierte Meinungs-Presse- und Informationsfreiheit ein.
In einer Rede anlässlich des 60jährigen Jubiläums des Bundesverbandes Presse Grosso erklärte Bernd Neumann, dass das erzeitige Vertriebssystem mit höchster Zuverlässigkeit dafür sorge, "dass jedermann an jedem Ort nahezu jede Zeitung oder Zeitschrift zu einem erschwinglichen Preis erwerben und am gesellschaftlichen Diskurs in unserem Land teilhaben kann."
Zur Bedeutung der Presse und der Presseverleger äußerte Bernd Neumann am 24.5.2011:
" Die Bedeutung der Presse für die Demokratie kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ohne die vielfältige Presselandschaft mit anspruchsvollen Inhalten wäre das kulturelle, politische und gesellschaftliche Leben in Deutschland deutlich ärmer."
Bernd Neumann hat sich neben seiner klaren Haltung zur Bedeutung eines neutralen Presse- Vertriebssystems und einem klaren Bekenntnis zum Erhalt des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Presseerzeugnisse auch für den Schutz des Urheberrechts im Zuge der Digitalisierung der Medien eingesetzt.
Frau Gertrud Schäfer, Sprecherin des AMV- Vorstandes und Geschäftsführerin in der Ganske Verlagsgruppe: "Aufgrund seines herausragenden Engagements zur Sicherung eines demokratischen Grundrechtes in Fragen der Presse- und Meinungsvielfalt und den dazu erforderlichen Bedingungen in Vertrieb und Wirtschaftlichkeit verleiht der Arbeitskreis Mittelständischer Verlage AMV die SALLY 2012 an Herrn Staatsminister Bernd Neumann. Diesen Beschluss hat die Jury des AMV einstimmig getroffen."
Die Verleihung der SALLY 2012 findet am 16.8.2012 ab 17 Uhr im Rahmen eines Festaktes im Hotel Süllberg in Hamburg statt.
Die Verleihung der SALLY wird seit 2007 vom Arbeitskreis Mittelständischer Verlage AMV für besondere Verdienste um die Förderung der Presse- und Meinungsvielfalt und die Sicherung der Pressefreiheit vorgenommen. Im Arbeitskreis Mittelständischer Verlage AMV e.V. engagieren sich bedeutende Verlage und Presse- Vertriebsunternehmen mit Qualitätszeitschriften. Im Jahr 2011 war der Journalist Giovanni di Lorenzo Preisträger der SALLY. Er wird in diesem Jahr die Laudatio halten.

Preisträger 2011

Giovanni di Lorenzo
Giovanni di Lorenzo
Die Mitglieder des Arbeitskreises Mittelständischer Verlage AMV haben den Journalisten und Chefredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT einstimmig zum diesjährigen Preisträger der AMV- Sally gewählt.
Giovanni di Lorenzo wuchs in Italien und Deutschland auf. Er studierte Kommunikationswissenschaft, Neue Geschichte und Politik in München und begann 1979 seine journalistische Laufbahn bei der „Hannoverschen Neuen Presse“. Bei der
„ Süddeutschen Zeitung“ war er Mitarbeiter in der Politikredaktion und als Ressortleiter verantwortlich für „ Seite 3“. Im Jahr 1999 übernahm er die Chefredaktion der Berliner Tageszeitung „ Der Tagesspiegel“. Seit 2004 ist Giovanni di Lorenzo Chefredakteur der Hamburger Wochenzeitung „ DIE ZEIT“.
Von 1989 bis heute ist er einer der Moderatoren der TV- Talkshow „ 3 nach 9“ und Autor zahlreicher Buchveröffentlichungen. Der bei Kiepenheuer & Witsch erschienene Band mit Kurzinterviews „ Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ wurde ein Bestseller.
Der 1. Vorsitzende des AMV Arbeitskreis Mittelständischer Verlage e.V. „Hermann Schmidt, begründete heute die Wahl in einer Presseerklärung des AMV:
„Giovanni di Lorenzo ist gegenwärtig der führende Journalist und einer der renommiertesten Medienmacher in Deutschland. Sein Lebenslauf und seine berufliche Biographie weisen ihn als einen geradlinigen und glaubwürdigen europäischen Demokraten aus, der sich auf unterschiedlichen Ebenen für Meinungsfreiheit, Recht und Gerechtigkeit einsetzt.
Nach der Übernahme der Chefredaktion der Hamburger Wochenzeitung „ DIE ZEIT“ durch Giovanni di Lorenzo hat das traditionsreiche Blatt der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck seine führende journalistische Position im deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt weiter ausgebaut. „ DIE ZEIT“ gehört aktuell unter Würdigung aller einschlägigen journalistischen Kriterien zu den besten Print- Publikationen in Europa und weltweit. Giovanni di Lorenzo hat
„DIE ZEIT“ nach Übernahme der Chefredaktion gemeinsam mit seinem Team im inhaltlichen Angebot für neue Zielgruppen geöffnet. Die journalistische und inhaltliche Qualität der Wochenzeitung „ DIE ZEIT“ ist beispielhaft. Die Entwicklung der verkauften Auflage belegt dies eindrucksvoll.

Auf einer Tagung des „ Verbandes Deutscher Bahnhofsbuchhändler“ in Berlin hat Giovanni di Lorenzo mit einer glanzvollen und authentischen Rede die Bedeutung der Pressevielfalt für Meinungsfreiheit und Demokratie in Deutschland dargestellt.
Für sein publizistisches Wirken, seine journalistischen Erfolge und sein persönliches Engagement für Pressevielfalt und Presseverkauf ehren wir Giovanni di Lorenzo mit der Verleihung der AMV- SALLY 2011.

Die Preisverleihung fand am 16. Juni 2011 in Hamburg statt.

Preisträger 2010

Götz Grauert
Götz Grauert
Während der 47. Sitzung des AMV (Arbeitskreis Mittelständischer Verlage) am 18. Januar 2010 in Hamburg wurde auf Vorschlag der Jury einstimmig beschlossen, die SALLY 2010 an den Düsseldorfer Bahnhofsbuchhändler GÖTZ GRAUERT zu verleihen.

Götz Grauert erhält die begehrte Auszeichnung SALLY 2010 des AMV für sein umfassendes Engagement im Pressevertrieb von Zeitschriften und Zeitungen. Als mittelständischer Unternehmer führt er 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bahnhofsbuchhandlungen Düsseldorf, Duisburg und Oberhausen mit großer Hingabe. Der Stamm seines Teams ist seit vielen Jahren für die Bahnhofsbuch-handlungen Grauert tätig, die inzwischen in der vierten Generation von der Familie betrieben werden. Die firmeninterne Fort- und Weiterbildung hat im Unternehmen Grauert einen hohen Stellenwert.
Individuelle Verkaufsförderungsaktionen für einzelne Titel und Verlage unterstreichen die traditionell gute Zusammenarbeit der Grauert-Buchhandlungen mit den Presse- und Buchverlagen.
Götz Grauert hat die Tradition der erfolgreichen Buchhändlerfamilie fortgesetzt. Sein Urgroßvater Wilhelm Spaarmann gründete am 1. Mai 1896 eine Buchhandlung im Duisburger Hauptbahnhof. Am 1. Januar 1994 übernahm Götz Grauert die Bahnhofsbuchhandlungen an Rhein und Ruhr von seinem Vater Hans Wilhelm Grauert, der die Geschäfte seit Januar 1970 geführt hatte.
Im Oktober 2009 eröffnete Götz Grauert im Düsseldorfer Hauptbahnhof eine neue „Premium“-Bahnhofsbuchhandlung mit 6.000 Pressetiteln.
Bereits im Jahr 2002 hat Götz Grauert die Position des 1. Vorsitzenden des Verbandes Deutscher Bahnhofsbuchhändler übernommen. Seither hat er die besondere Bedeutung der Vertriebssparte Bahnhofsbuchhandel für die Verlage in ihren unterschiedlichen Interessen durch eine besonnene und ausgleichende Amtsführung bestätigt und unterstrichen.
Mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Bahnhofsbuchhandel und im Vorstand des Verbandes arbeitet Götz Grauert partnerschaftlich zusammen. In Verhandlungen mit Geschäftspartnern und mit der Deutschen Bahn AG bezieht er klare Standpunkte, immer auch im Sinne seiner Branche. Götz Grauert ist ein vorbildlicher, mittelständischer Unternehmer, der Akzente im Verkauf von Presse und Buch gesetzt hat.
Für diese Leistung verleiht der AMV Arbeitskreis Mittelständischer Verlage in Partnerschaft mit dnv (Der neue Vertrieb) die SALLY 2010 an Götz Grauert.

Der Preis wurde am 15. Juni 2010 im Hamburger Literaturhaus im Rahmen einer Feierstunde überreicht.

Preisträger 2009

Gabriele Fischer
Gabriele Fischer
Im Jahr 2009 geht der Preis an Gabriele Fischer, die „Chefin“ des Wirtschaftsmagazins „brand eins“. Die AMV-Jury hat diesen Entschluss einstimmig gefasst.

Die Begründung lautet:

„Das 1999 gegründete Magazin „brand eins“ hat sich innerhalb kurzer Zeit zu einem Kulturmagazin entwickelt, das Themen der Wirtschaft im gesamtgesellschaftlichen Kontext innovativ und kritisch beleuchtet. Unter den neuen Zeitschriften des vergangenen Jahrzehnts nimmt „brand eins“ neben einigen anderen Titeln eine herausragende Stellung ein. Die positive Auflagenentwicklung gründet auf einer stabilen Leserschaft, die in „brand eins“ über aktuelle Fragen der Wirtschaft in einer Form informiert wird, die über die üblichen Inhalte vergleichbarer Magazine hinausreicht. „brand eins“ begleitet die Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft auf ungewöhnliche Weise. Die Zeitschrift berichtet auch über Sachverhalte und wirtschaftliche Zusammenhänge, die nicht in jeder anderen Zeitschrift der gleichen Gattung enthalten sind. Die Inhalte von „brand eins“ reichen über den Tag hinaus. Sie stehen im besten Sinne für journalistische Qualität, und zeigen, dass Printmedien eine Zukunft haben, wenn eine Redaktion das Herz ihrer Zielgruppe findet. „brand eins“ begreift Wirtschaft als einen Teil unserer Gesellschaft, der von Menschen gestaltet und verändert werden kann. Es ist ein zukunftsorientiertes, positiv und offensiv gestaltetes Magazin, das Sachkenntnis, Kritik und Ideen in gelungener Weise miteinander verbindet, und auch Leserinnen und Leser gewonnen hat, deren beruflicher Alltag nicht unmittelbar im Bereich von Wirtschaft und Finanzen stattfindet.
Der Verkauf von Zeitschriften unterliegt in seinen Erfolgsfaktoren in allen Sparten des Vertriebs und Verkaufs der grundsätzlichen Voraussetzung redaktioneller Qualität.
Gabriele Fischer, Gründerin und Chefredakteurin von „brand eins“, hat gemeinsam mit ihrem Team eine Zeitschrift etabliert, die für die Zukunft von Print steht und beispielhaft ist.“

Preisträger 2008

Der Preisträger des AMV SALES AWARD „Sally“ 2008 ist Dr. Adam-Claus Eckert, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Dr. Eckert, Stuttgart.

Dr. Eckert, 1946 in Konstanz geboren, hat über viele Jahre hinweg die Belange der für unsere Titel wichtigen Sparte des Bahnhofsbuchhandels überzeugend vertreten.
Er hat in hervorragender Weise als Unternehmer und Sachwalter seiner Branche gewirkt, und die Bedeutung der Sparte Bahnhofsbuchhandel durch beispielhaftes Engagement gefördert.
Mit der Eröffnung der Bahnhofsbuchhandlung Ludwig in Leipzig setzte Herr Dr. Eckert Akzente. Die Bahnhofsbuchhandlung Ludwig in Leipzig (mit angeschlossenem Cafe) ist ein Glanzlicht des Presse- und Buchvertriebs und gehört zu den attraktivsten Verkaufszentren für Presse und Buch in Deutschland.
Aufgrund seiner Persönlichkeit und seines unternehmerischen Formats kann es im Jahr 2008 keinen würdigeren Preisträger des AMV Sales Award geben als Herrn Dr. Adam-Claus Eckert. Dr. Eckert ist einer der profiliertesten Partner der Zeitschriftenverlage und Nationalvertriebe unseres Landes.
Er wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des AMV einstimmig gewählt.

Preisträger 2007

Der 1. Preisträger des AMV SALES AWARD „Sally“ ist Thomas Bez, Inhaber der Fa. Presse Grosso Umbreit in Bietigheim-Bissingen.

Thomas Bez wurde von der AMV-Jury einstimmig gewählt.
Thomas Bez, 1949 geboren, hat sich um die Förderung von Pressevielfalt und Meinungsfreiheit in Deutschland verdient gemacht. Für die Interessen seines Berufsstandes, des neutralen und unabhängigen Presse-Grosso, tritt er stets engagiert ein. Thomas Bez ist Gründer des Umbreit Collegs.
Thomas Bez votiert für Pressevielfalt und die Förderung von Vollsortimenten im Presse-Einzelhandel. Die unerlässliche Mittlerfunktion zwischen Verlagen und Presse-Einzelhandel wird im Unternehmen Umbreit Presse Grosso, vorbildlich praktiziert. Beratung und Fortbildung sowie eine systematische Betreuung der Presse-Einzelhändler seines Liefergebietes durch den Außendienst bilden einen Schwerpunkt in den Aktivitäten seines Unternehmens.
Als Unternehmer und als Persönlichkeit hat Thomas Bez in seinem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wirken Maßstäbe gesetzt.
Die Unterstützung der Interessen der mittelständischen Verlage und die Verkaufsförderung ihrer Zeitschriften sind Grundsätze seiner Unternehmens- strategie.
Damit ist Thomas Bez als Unternehmer und Grossist ein wichtiger Partner der mittelständischen Verlage und ein Garant für den Erhalt der Pressevielfalt und eines unabhängigen Presse-Vertriebssystems in Deutschland.
Dafür gebührt Thomas Bez Dank und Anerkennung.